Dieter Graf

Initiator & Kurator Kunst in der Natur

"25 Jahre - intensiver Auseinandersetzung und Organisationsarbeit als Platzhüter und Kurator sind ein Anlass für schöne Veranstaltungen und eine Rückschau einer erfüllenden Tätigkeit.

 

Danke der positiven Haltung von vielen lieben Menschen, wie meiner Familie, und ein Unzahl von Helfern, Künstlern, in den verschiedensten Kunstsparten, wie Literatur, Musik, Performance, Tanz, Film und Bildender Kunst, ist uns allen gemeinsam ein spannender, positiver Weg gelungen. Erwähnt seien auch all jene wohlwollenden Förderer die uns alle die Jahre begleitet haben.

 

Allen voran Annemarie Türk und Nicole Marijanovic, die uns als erste ermöglichten bedeutende Kunstschaffende aus dem damals so genannten Frontstaaten (Ostblock) hier zu uns einzuladen und somit ihre künstlerische Sicht und Arbeitsweise Ausdruck zu verleihen konnten. Genannt sei stellvertretend Imre Bukte (zweimaliger Vetreter Ungarns bei der Biennale in Venedig), dessen Kontakt mir die Künstlerin Eva Sarközi ermöglicht hatte.

 

Durch diese Zusammenarbeit eröffneten sich Zugänge zur Kulturabteilung Niederösterreich und damit verbunden zu Fr. Dr. Katharina Blaas, die uns all die Jahre hindurch positiv begleitet und beratend unterstützte.

 

Im Bundeskanzleramt war es dann anfänglich Fr. Dr. Kreidl Kala und später Fr. Mag. Karin Zizala, die stehts ein offenes Ohr für unsere Anliegen hatte.

 

Mit grossem Dank seien erwähnt: Wolfgang Denk, Kurator, Karl Aigner,Museumsdirektor St. Pölten,  Toni Kurz, Kunsthaus Horn, ebenso Dr. Joachim Rössel, sowie Martin Falk Bürgermeister in Gars und natürlich Vereinsobmann Gerhard Linhart, Dr. Anton Rohrmoser.

 

Auch die Menschen in Tautendorf sei gedankt für ihre Unterstützung und ihr Verständnis unseren Tätigkeiten gegenüber."

Mai 2018


FR 29. Juni  Buchpräsentation

Himmelblaue Wildschweine

Am Wachtberg dem Wohnzimmer der Welt

 

Helene Graf


"Im Sommer

war's, da beschloss der zweijährige Gabriel, die Gegend zu erkunden. Dieter und ich standen vor dem Haus, als er mit Riesenschritten und weit aufgerissenen Augen auf uns zugelaufen kam und in vollem Galopp in Dieters Arme sprang und dabei flüsterte: "Da war ein großes himmelblaues Wildschwein.“

Diese Vision der bunten Wildschweine ist eine Metapher für den Ozean der Wachtberger Erinnerungen und für Begegnungen, die sich gegenwärtig ereignen und ereignen werden.

Begegnungen mit den Wildschweinen im Wald haben mich immer in Erstaunen versetzt. Bei leichtem Schneeschauer und Gegenwind konnte ich mich diesen possierlichen Tieren nähern und beobachten. Der Blick in die weisen alten Augen des Tieres ließ mir die Gänsehaut am Rücken auflaufen, die Zeit blieb stehen und für kurze Zeit gab es Einverständnis zwischen Mensch und Tier. 

Solche Momente sind der Nährboden für schöne Schauspiele im Leben - ein Aufblitzen zwischen den Bäumen nach einem Regentag, die Spiegelung im Taunetz der Spinnen, ein helles Rufen von Vogelstimmen und Kinderlachen, ein Rascheln im Gras und unter der Blätterdecke. Oft dachte ich, es könnte nicht schöner sein. Das natürliche Schauspiel hat immer wieder neue Entdeckungen auf Lager. Der Wald ist ein Ruhepol und ein unermüdliches Gewirr von Leben und Schrecken.

Der Mensch in seiner Spiegelung sehnt sich nach Symbiose, nach Übereinkunft, Verständnis, Zuversicht, Hoffnung oder tobt im Polarisieren, Kampf und Emotionsgetümmel. Die Erfahrungswerte, die durch Naturberührungen das Kunstpotenzial freilegen, konnten wir in den vergangenen Jahren in vielen Formen erleben und erfahren.

In jedem von uns lebt ein Wildschwein oder wir können eines sehen, wenn wir  uns dem Prozess der Buntheit und Vielfalt überlassen. Diese Freiheit, die wir uns zugestehen, blüht auf, wenn wir auf Entdeckungsreise durch die Natur, unsere Seele und unsere Visionen mit den Menschen, die uns begegnen, gehen. 

Ich bin gern eine Wildschweinfrau und ganz wild auf Begegnungen und auf Prozesse.

Dank an Anton Ehrenberger, der mit uns durch die Ausstellung im Museum in Gars diese Vision der bunten Wildschweine teilt. Dank auch für die Wertschätzung.

Wolfgang Denk als Kurator, Dr. Joachim Rössl und Dr. Katharina Blass von der NÖ Landesregierung/Kulturabteilung, Nicole Marjanovic und Annemarie Türk vom Kulturkontakt,  Dr. Gabriele Kreidl-Kala im BM,  Carl Aigner, Kurator, Gerhard Linhard als Obmann unserer Vereines und Toni Rohrmoser als BWI Vorsitzender haben unterstützend, begleitend, vertrauend zum Erfolg beigetragen."

Mai 2018


Ein herzliches Dankeschön für die langjährige Unterstüzung an


Kunst in der Natur am Wachtberg

Am Wachtberg

3571 GARS AM KAMP

Waldviertel, Lower Austria

 

Dieter Graf - Initiator, Kurator

Tel. +43 664 9707740

Gabriel Graf - Leitung, Organisation

Tel. +43 680 3011901